Minnieur
 

Vereinsgeschichte
 

Ein kleiner Freuneskreis, liebevoll Hupenverein genannt, traf sich regelmäßig im Lokal  “Zum Landsknecht” in Derendorf .

Viele schöne Stunden verbrachte man zusammen, und irgendwann im Jahre 1971 kam man auf die Idee, man könnte mit diesem netten Kreis doch viel mehr machen, als sich an einem Stammtisch zu treffen. Man beratschlagte, verwarf Ideen wieder, und fand dann, ein Tambour Korps zu gründen, das wäre eine ausgezeichnete Idee. Eifrig informierte man sich, organisierte, beschaffte die ersten Instrumente, als plötzlich alles wieder verworfen wurde, und Karl - Heinz Schlüter und Friedel Stein bei einem gemütlichen Beisammensein im Landsknecht überlegten, einen Schützenverein zu gründen, das wär doch eine feine Sache.  Der Gedanke stieß bei den Mitgliedern des “Humpenvereins” auf viel Gegenliebe und so fand am 26.09.1971 die Gründungsversammlung im “Landsknecht” statt.

Am 06.10.1971 traf man  zur ersten Versammlung im Landsknecht zusammen.

Die Gründungsmitglieder waren: Siegfried Koss, Hans Werner Amel, Hans Müller, Jochen Wildermann, Dieter Hoster, Friedel Stein, Karl- Heinz Schlüter, Hans Schmidt und Friedrich Daniel.

 .

 Einen Vereinsnamen hat man schnell gefunden,

 

71er Schützengesellschaft

 

Das Vereinslokal war auch schnell auserkoren, man blieb im Landsknecht, dessen Wirt Dieter Hoster ja zu den Gründungsmitgliedern gehörte, und man sich ja schon als Stammtisch “Humpenverein” lange Zeit dort traf. Nun brauchte man natürlich auch eine Vereinskleidung, eine Uniform. Man einigte sich schnell, und so wurden bordeauxroten Jacken, rosa Hemden und hellgraue Hosen gewählt.Ein “wunderschöner” grauer Hut vervollständigte das Erscheinungsbild.Später tauschte man das rosafarbene Hemd gegen ein weißes und die grauen Hosen wurden in schwarze umgetauscht.  Weil man im Lauf der Zeit feststellte, das so ein Hut schon ganz schön lästig sein konnte, weil man ihn gerne mal irgendwo liegen ließ, legte man  schnell mit den grauen Hosen auch den grauen Hut ab. Nun ist das Erscheinungsbild der 71’ er schon sehr lange gleich geblieben. Rote Jacke, weißes Hemd und schwarze Hose.

Zum Titularfest im Januar 1972 trat die 71’ er Schützengesellschaft der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Düsseldorf-Unterrath bei.Unsere erste Protektorin, Frau Lilo Lingg, stiftete zur Gründung der 71’ er die Fahne. die am 29.04.1972 zur Fahnenweihe öffentlich vorgestellt und geweiht wurde.

Natürlich braucht ein Schützenverein auch ein Maskottchen, einen Glücksbringer.Dieter Hoster überraschte seine Kameraden, und stellte ihnen auf einer Versammlung das Vereinsmaskottchen vor.Man staunte nicht schlecht als Dieter Hoster mit einer vorschriftsmäßig in eine “Uniform” gekleideten Ziege den Versammlungsraum betrat.Die Ziege wurde rasch zum Liebling der 71er erklärt, und marschierte auch im Schützenzug mit. Nachdem die Ziege tageweise bei verschiedenen Schützenkameraden zu “Besuch” war, dort aber mehr Schaden anrichtete als den Ehefrauen der Schützenbrüder lieb war, fand sie ein entgültiges zu Hause im Märchenzoo am blauen See. Man besuchte sie natürlich regelmassig.

Gleich im ersten Vereinsjahr errang Fritz Spielmann beim Schützenfest in Unterrath die höchste Schützenwürde, und wurde Regimentskönig.Nach einem großartigen Königsjahr verließ Fritz Spielmann die 71er wieder, und kehrte zu seinem alten Schützenverein, den Rheinischen Jägern Unterrath, zurück. Er ist bis zum heutigen Tag der erste und einzige Regimentskönig, den unsere Gesellschaft stellte.

In den ersten beiden Jahren führten Friedel Stein, Dieter Hoster und Karl Lambert die 71’ er , bis 1973 Karl - Heinz Schlüter die Gesellschaft übernahm, und sie mit viel Umsicht bis 1993 führte.Leider musste er den Vorsitz wegen einer schweren Krankheit abgeben. Rolf - Jürgen Mai übernahm die Gesellschaft  und wurde im März 1993  zum 1. Vorsitzenden gewähltKarl - Heinz Schlüter wurde zum Ehrenvorsitzenden unserer Gesellschaft  ernannt..Rolf - Jürgen machte zwar manches anders als Karl - Heinz , aber er machte seine Sache nicht weniger gut. Beide machten aus den 71 ‘ern einen Schützenverein, wo man gerne hingeht, und  sich wohlfühlt.Aus gesundheitlichen Gründen übergab Rolf - Jürgen Mai  im Jahre 2005 sein Amt als  1. Vorsitzender an Heinrich Adams. Rolf - Jürgen  wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt. Er unterstützt Heinrich indem er sich um die organisatorischen Dinge bemüht.

Wir möchten uns hier bei unserem Ehrenvorsitzenden Karl-Heinz Schlüter und bei unserem 2. Vorsitzenden Rolf - Jürgen Mai ganz herzlich für viele Jahre gute Vereinsführung bedanken, und unserem Heinrich in seinem Amt viel Glück und ebensolches Geschick mit der Führung von uns 71’ ern wünschen, wie es seine beiden Vorgänger hatten.

.Unsere Gründungsmitglieder  Hans Schmidt und Hans Müller sen. gehören den 71’ ern als Ehrenmitglieder  bis heute an

Besondere Ehrungen wurde folgenden Mitgliedern zuteil:

1980 bekam Heribert Hupe den Bruderschaftsorden,

1990 bekam Karl - Heinz Schlüter den Stadtorden

2005 bekamen Rolf - Jürgen und Gisela Mai den Gesellschaftsorden der 71’  er
 

Von unseren Mitgliedern

Karl Lambert,

Heribert Hupe

 Herbert Hoffmann.

Karl- Heinz Schlüter

mussten wir leider schon Abschied nehmen.

Wir werden ihrer immer gedenken und sie  nicht vergessen.